Chaos-AStA vergeigt Ersti-Woche

Eine Woche vor Beginn des Semesters gibt es einige Angebote für die neuen Studierenden an der Uni Mainz. Fachschaften und Hochschulgruppen stellen ihre Arbeit vor und die ersten Einführungsveranstaltungen der verschiedenen Studiengänge finden statt.

Auch der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) soll sich und die Hochschulpolitik im Allgemeinen den Erstsemestern näher bringen. Die Organisation der Hochschulgruppenmesse fällt in den Aufgabenbereich des AStA. Dies war für die Koalition aus CampusGrün und RCDS anscheinend eine größere Herausforderung. 

 

Eigentlich sollte die Hochschulgruppenmesse vom CampusRadio Mainz mit Musik und Beiträgen begleitet werden. Hierfür sollte vom AStA einfaches Equipment bereitgestellt werden. Durch die fehlerhafte Organisation des Arbeitsbereiches für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, konnte die Sendung nur mit zwei Stunden Verzögerung und nicht, wie geplant, im gesamten Rewi übertragen werden.

Als die Sendung dann endlich starten konnte, sollte sich auch der AStA in einem Interview kurz vorstellen. Diese Aufgabe musste aber von einem autonomen Referenten übernommen werden. Der Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses gab an, dass er dazu "keinen Bock" habe. 

 

Auch die Vorstellung des AStA am vergangenen Dienstag sowie die Begrüßung der Erstis am Mittwoch wurden zu großen Teilen von einem autonomen Referenten übernommen. Es bestätigt sich erneut, dass der AStA aus CampusGrün und dem RCDS ohne die autonomen Referent*innen hilflos wäre und diese die Arbeit des politischen Teils übernehmen.